Mrz 192013
 

Am 09. März blockierten Tierbefreiungsaktivist_innen des Aktionsbündnisses Mastanlagenwiderstand  einen Schlachthof der Firma Wiesenhof in Bogen, Bayern. Durch diese Aktion des zivilen Ungehorsams sollte auf die alltägliche und systematische Gewalt, die Hühner im Auftrag von Wiesenhof erfahren, protestiert werden. Durch z.B. Ankettungen der Akvist_innen sollte der Betrieb unterbrochen sowie auf die Forderungen einer Abschaffung der Tierausbeutung aufmerksam gemacht werden.

Wir freuen uns über diese Aktion und sehen diese als ein geeignetes Mittel an, direkt in den Tierausbeutungsapparat einzugreifen sowie Akteure der Tierausbeutungsindustrie mit Protest zu konfrontieren. Darüberhinaus hat die mediale Berichterstattung hoffentlich dafür gesorgt, dass Anliegen der Akvist_innen in die Öffentlichkeit zu tragen.

Aktionen wie in Bogen zeigen, dass es der Tierbefreiungsbewegung ernst ist mit ihrem Ziel, der Gewalt gegen Tiere ein Ende zu setzen. Die Antispeziesistische Aktion Freiburg bedankt sich ausdrücklich bei allen, die an der Aktion beteiligt waren und hofft, dass diese Aktion viele Nachahmer_innen findet.

Da Aktionen des zivilen Ungehorsams, nicht zuletzt durch die bewusst in Kauf genommenen möglichen strafrechtlichen Sanktionen, finanzielle Mittel benötigen, ruft das Bündnis zu Spenden auf. Es ist Aufgabe unserer Bewegung, Aktionen wie in Bogen kollektiv zu unterstützen, und damit zumindest die finanziellen Risiken nicht einigen wenigen zu überlassen.

Wir fordern daher Aktive bzw. sich mit der Aktion solidarisierende Personen auf, Geld auf das Spendenkonto zu überweisen. Lasst die Aktivist_innen eure praktische Solidarität spüren! Für ein Ende der Firma Wiesenhof und jeglicher Schlachthöfe! Spenden gehen an folgendes Konto:

„Spenden & Aktionen“
KontoNr. 92881806
Volksbank Mittelhessen
BLZ 513 900 00
Betreff: “MASTANLAGEN WIDERSTAND“

Blockiert das Tiermordsystem, keine Ruhe den Tiermordenden!

 Posted by at 21:12

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.